Lissabon: Tag 01: Anreise und Erklimmung vom «Miradouro da Nossa Senhora do Monte»

{ Beitrag enthält Werbelink // Werbung, da Marken-/Firmen-/Ortnennung ohne Auftrag, aber als Empfehlung // Produkte/Unterkunft selbst bezahlt }

Bereits in diesem Artikel schrieb ich, dass es für meine Reisen 2018 nicht erforderlich sein wird, die halbe Erde zu umrunden. Dies mache ich erst 2019 wieder, wenn ich zu einer mehrwöchigen Backpacker-Tour aufbreche.
Daher werden es heuer nur Kurztrips.

Allerdings änderten sich die Reiseziele: Die erste „Minireise“ führt mich in die Hauptstadt Portugals – nach Lissabon.

Reisetagebuch Lissabon: Tag 01: Anreise und Erklimmung des «Miradouro da Nossa Senhora do Monte»

Wie bisher, schildere ich den tatsächlichen (und ungeschönten) Ablauf der Reise. Wenn Du mir folgst, siehst Du gleich, was Du in Lissabon alles erleben kannst. Weiters werde ich auch Adressen und/oder Kosten angeben. Damit Du selbst entscheiden kannst, dies oder jenes möchte ich erleben – oder nicht.

Anreise nach Lissabon

Mit meinem Rucksack (welchen Rucksack ich verwende, siehst Du am Artikelende in der Registerkarte) geht’s um 07:36 Uhr mit der S-Bahn in 40 Minuten zum Flughafen. Heute ist (ich glaube auf dieser Strecke erlebe ich dies erstmalig) eine Fahrscheinkontrolle. Da die Bahn (für einen Sonntagmorgen) voll besetzt ist, haben die Kontrolleur/innen einiges zu tun. Was auffällt, Tourist/inn/en halten die korrekten Fahrkarten in der Hand, während gleich drei Einheimische versuchen, mit dem «Wiener Mobilpass» bis zum Flughafen zu kommen *kopfschüttel*. Wie schon der Name «Wiener Mobilpass» andeutet, ist dieser Pass für Wien (die Inhaber/innen erhalten u. a. ermäßigte Monatskarten und können die Wiener Linien mit Halbpreisfahrscheinen benützen). Der Flughafen liegt aber in Niederösterreich. Und da ist eine zusätzliche Karte zu lösen.

Am Flughafen angekommen, marschiere ich sogleich zum Security Check. Und erlebe die nächste Diskussion mit. Eine Dame versteht nicht, dass auch Duschgel mit 30 ml Füllmenge in einen durchsichtigen Beutel gehört. Diese Vorschrift gibt es ja erst seit vier Jahren.

Um 11:35 Uhr lande ich in Zürich (habe keinen günstigen Direktflug von/nach Wien gefunden). Leider hat mein Anschlussflug nach Lissabon über eine Stunde Verspätung – also ist mal warten angesagt.
Um die Wartezeit zu überbrücken, genieße ich einen Luxuskaffee *grins* um CHF 7,20 (Umrechnung Stand 29.04.2018: EUR 6,30).

Um 12:30 Uhr beginnt das Boarding. Bei der elektronischen Kontrolle der Bordkarte, erhalte ich einen kleinen Ausdruck mit einer Sitzplanänderung. Mein neuer Sitzplatz ist in der Business Class – *wow* was für eine Überraschung.
Die Kapitänin erklärt die Verspätung: Das Flugzeug kam aus Amsterdam, dort war ein Stromausfall. Und aufgrund eines Streiks darf erst nach 13:00 Uhr gestartet werden.

vegetarisches Essen in der Business Class am Flug von Zürich nach Lissabon {Reisetagebuch Lissabon: Tag 01}Das vegetarische Essen ist sehr schmackhaft. Alles wird auf echtem Geschirr und mit echtem Besteck serviert – keine Einmalprodukte, die den Abfallberg erhöhen.

Um 14:50 Uhr Ortszeit (ja, es gibt eine Zeitverschiebung *grins*) landen wir. Zuallererst kaufe ich eine «Viva Viagrem Card» mit Zapping-Funktion, um auch die Vororte-Züge und die Fähren benützen zu können. Anschließend geht’s mit der U-Bahn zum Hostel «Diamond Guest House» .

Aufstieg zum «Miradouro da Nossa Senhora do Monte»

Nach dem vielen Sitzen, beschließe ich, schnell den Rucksack im Zimmer abzustellen und sogleich einen Aussichtspunkt anzusteuern.

Dieser Miradouro liegt auf einem der höchsten Hügel von Lissabon *uff*. Die Aussicht auf die Stadt; den Fluss mit der «Ponte 25 de April» und die gegenüberliegende Uferseite mit der Christus-Statue ist aber fantastisch.
Die Statue wurde nach dem Wahrzeichen in «Rio de Janeiro» errichtet.

Blick vom Aussichtspunkt «Miradouro da Nossa Senhora do Monte» auf die Stadt; die «Ponte 25 de April» und die gegenüberliegende Uferseite mit der Christus-Statue {Reisetagebuch Lissabon: Tag 01}
Blick vom Aussichtspunkt «Miradouro da Nossa Senhora do Monte» auf die Stadt; die «Ponte 25 de April» und die gegenüberliegende Uferseite mit der Christus-Statue.

Danach verirre ich mich (trotz Google Maps) in den extrem kleinen Gässchen. Streife die frisch gewaschene und über den Gassen hängende, im Wind wehende Wäsche der Einheimischen; steige Treppen hinauf und Treppen hinunter.

Ein typischer Fußweg - Treppen, Treppen, Treppen {Reisetagebuch Lissabon: Tag 01}

Irgendwann stimmt mein realer Standort mit dem von Google überein *lach*. Bin übrigens bei Weitem nicht die Einzige, die die Dienste dieses Online-Kartendienstes in Anspruch nimmt. Auf den Papierkarten sind die schmalen Straßen und verwinkelten Gässchen nicht ersichtlich.

Fast hinter jeder Ecke erwartet mich eine herrliche Aussicht: So komme ich bei meinem Spaziergang beim «Miradouro da Graça» vorbei. Von diesem Platz blicke ich auf den Berg mit dem «Castelo de São Jorge».

Langsam marschiere ich den Hügel, auf welchem das Stadtviertel «Graça» liegt, hinunter … Richtung Herberge.

Blick vom Aussichtspunkt «Miradouro da Graça» auf den Berg mit dem «Castelo de São Jorge» {Reisetagebuch Lissabon: Tag 01}
Blick vom Aussichtspunkt «Miradouro da Graça» auf den Berg mit dem «Castelo de São Jorge».

Lissabon – Tag 01: Hilfreiches kompakt

Diamond Guest House: Einzelzimmer mit Gemeinschaftsbad
Gebucht über booking.com {Werbelink}

   

Kosten: EUR 82,00 für drei Übernachtungen

Beurteilung

Mein Einzelzimmer war im 2. Stock auf der rechten Seite. In diesem Trakt liegen die Zimmer 1 bis 3 auf die «Rua Palma» und die Zimmer 4 bis 6 auf eine typische Lissaboner enge Gasse hinaus.
Es gibt für sechs Zimmer drei Gemeinschaftsbadezimmer. Nie musste ich warten – und ich war zu den unterschiedlichsten Zeiten im Badezimmer (sehr zeitig in der Früh; am frühen Nachmittag; am späten Nachmittag; am Abend).

Ausstattung Zimmer
  • kleineres Doppelbett (schätze 100 x 200 cm)
  • sehr feste und nicht durchgelegene Matratze
  • zwei gut gefüllte Polster
  • ein Mininachtkästchen
  • ein Stuhl
  • ein Mini-Fernseher (eher PC-Bildschirm)
  • ein Kleiderkasten mit
  • ein paar Kleiderbügel
  • einer zusätzlichen Decke sowie
  • einem Heizstrahler, da es im Zimmer keinen Heizkörper gibt.

 

Ausstattung Badezimmer
  • Waschbecken
  • WC
  • Dusche

Die drei Badezimmer unterscheiden sich nur von der Größe bzw., zwei haben ein Fenster.

 

  • Lage: In nur fünf Gehminuten bist Du bei einer U-Bahn-Station. Vor der Haustür gibt es eine Straßenbahn- und Bushaltestelle. Cirka 7 Gehminuten entfernt, befinden sich weitere Busstationen.
    Und zu Fuß (wenn Du gemütlich gehst) bis Du in 20 Minuten im Viertel «Baxia-Chiado».
  • Sauber: Sowohl das Zimmer als auch die Badezimmer (habe mir alle drei angesehen) waren sehr sauber.
  • Bettwäsche und Handtücher werden zur Verfügung gestellt.
  • Das Bett wird auch jeden Tag hergerichtet.
  • Es gibt ebenso eine Küche mit Kühlschrank; Mikrowelle; Wasserkocher; Toaster und ein wenig Geschirr sowie einen Tisch mit vier Sesseln. Dem gemeinsamen Kochen würde also nichts im Wege stehen.

 

  • Lage des Zimmers auf eine verkehrsreiche Straße hinaus (Lärm).
  • Es dauert sehr lange, bis aus den Wasserhähnen (Waschbecken und Dusche) heißes Wasser kommt. Riesiger Ressourcenverbrauch.

 

Diese Einschätzung ist meine persönliche und individuelle Wahrnehmung und soll Dir als Orientierungshilfe dienen.

Viva Viagem Card

Mit der Funktion "zapping" (am Bildschirm auswählbar) kannst Du bspw. auch mit dem Vororte-Zug nach «Cascais» fahren. Oder die Fähren benützen.

«Viva Viagem Card» für die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel {Reisetagebuch Lissabon: Tag 01}

Die «Viva Viagem Card» kostet einmalig EUR 0,50 und kann mit verschiedenen Beträgen aufgeladen werden – bspw. EUR 3,00; EUR 5,00; EUR 10,00; EUR 15,00 usw. 

Ich habe die Karte erstmalig mit EUR 10,00 und dann noch mit EUR 3,00 aufgeladen: Für insgesamt 10 Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmittel.

Die Busse und Straßenbahnen bleiben nicht immer an den Haltestellen stehen. Am besten winkst Du, damit die Fahrerin/der Fahrer anhält.
Einsteigen musst Du beim vorderen Einstieg und dann gleich die «Viva Viagem Card» an das Kartenlesegerät halten. Es piepst kurz und ein grünes Licht leuchtet auf – die Fahrt wird von der Karte abgebucht.

Willst Du aussteigen: Halteknopf drücken und bei den hinteren Ausstiegen aussteigen.

Lissabon von oben

Bei Kurztrips bin ich immer mit diesem Rucksack unterwegs:

{Werbelink}

In den viele Fächern und aufgrund der Größe von 45 L habe ich genügend Platz, um alle Siebensachen für eine Kurzreise unterzubringen *lach*.

Für die Tagesausflüge verwende ich diesen Rucksack mit einem Volumen von 17 Litern. Er ist extrem leicht (210 gr.) und kann ganz klein in einer integrierten Tasche verpackt werden.

{Werbelink}

Ein externer Link führt von mado-unterwegs.com weg und verweist auf eine andere Website.

Ein Werbelink ist ein Affiliate Link.

Dieser dient zur Orientierung und schnellem Finden des von mir beschriebenen Produktes, der Dienstleistung oder der Unterkunft. 

Wenn Du also auf so einen gekennzeichneten Affiliate Link klickst, wirst Du auf die Seite des entsprechenden Händlers weitergeleitet. Solltest Du dann ein Produkt/eine Dienstleistung kaufen oder Übernachtungen buchen, bekomme ich je nach Erfolg eine kleine Provision ausgezahlt.

Für Dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten – d. h. für Dich bleibt der Preis gleich! Du kannst den Artikel/die Dienstleistung/die Unterkunft selbstverständlich auch über andere Links/Websites/(Online-)Shops kaufen/buchen. Bspw., indem Du ein neues Browserfenster öffnest und die entsprechende Internetseite direkt eingibst.

Warst Du bereits in der Hauptstadt Portugals?

1 Gedanke zu “Lissabon: Tag 01: Anreise und Erklimmung vom «Miradouro da Nossa Senhora do Monte»

Schreibe einen Kommentar

nach oben
%d Bloggern gefällt das: