Alaska – Yukon Territory – Glacier Bay: Tag 15: Wanderung im Yukon´s Tombstone Territorial Park

In dieser Nacht habe ich extrem gefroren. Musste kurz nach Mitternacht ein Toilettenhäuschen aufsuchen. Auf dem Weg zurück zu unseren Zelten verpasste ich die richtige Abzweigung und irrte dann ein wenig auf dem Campingplatz herum. Im Dunkeln, nur mit einer Taschenlampe bewaffnet. Jetzt habe ich allerdings keine Angst mehr vor Bären *lach*.

Logo "Tombstone Park"
Logo „Tombstone Park“

Acht Personen unserer Reisegruppe unternahmen heute eine Wanderung (die »Grizzly Creek-Tour«) im Yukon’s Tombstone Territorial Park. R und A dachten, sie würden diese Wanderung konditionell nicht schaffen und unternahmen daher selbstständig (mit Bärenspray ausgestattet) eine kleinere Wanderung.

Los ging es um 10:00 Uhr bei 900 m Seehöhe. Nach einigen steilen Anstiegen, welche wir aber äußerst gemütlich angingen, erreichen wir nach 2,53 Stunden Gesamtgehzeit zur Mittagspause 1.550 m Seehöhe.
Auf unserer „Aussichtsplattform“, von welcher wir den Mount Monolith (wenn er sich bequemte aus den Wolken aufzutauchen) sehen konnten, windete  es leider sehr. Nachdem wir unsere mitgebrachte Jause verspeisten (für mich gab es eine Banane; ein Brot mit Käse und ein Brot mit Nutella®-Aufstrich), machten wir uns an den Abstieg – bereits um 16:15 Uhr waren wir wieder an unserem Kleinbus.

im "Yukon´s Tombstone Territorial Park"
im „Yukon´s Tombstone Territorial Park“

Zu Beginn führt der Wanderweg cirka 40 Minuten durch den Wald – der Weg ist recht schmal, aber gut zu gehen; Vorsicht ist allerdings bei den Wurzeln geboten, welche den gesamten Weg bedecken.
Danach ging der Weg steil bergan – mal durch einen kleinen Wald von Zwergbirkensträuchen; mal (wieder) über Geröllhalden.
Insgesamt war dieser Wanderweg von allen drei bisherigen der am besten zu begehende.
Einzig, je weiter wir nach oben kamen, desto heftiger und eisiger wurde der Wind.

Impression vom "Yukon´s Tombstone Territorial Park"
Impressionen von der Wanderung im „Yukon´s Tombstone Territorial Park“

Die Aussicht ist spektakulär! Die Blätter der Bäume/Sträucher grün, gelb und rot. Richtiger „Indian Summer“. Bin wirklich begeistert *doppel freu*.

Nach der Wanderung fuhr uns der Reiseleiter noch zu einem fantastischen Aussichtspunkt.
Tal im Vordergrund; die Tombstone Range im Hintergrund; die Sonne scheint – der Himmel lediglich mit ein paar Wölkchen bedeckt.

Laut E könnte es heute Nacht Nordlichter geben. Aufstehen ist um 01:00 Uhr in der Nacht angesagt *grins*.

Als Abendessen gab es für mich erneut (zum wievielten Mal auf dieser Reise?)  Pasta mit Tomatensauce – heute allerdings mit Möhrchen verfeinert.

Da mir so kalt war, kroch ich bereits um 21:30 Uhr in meinen Schlafsack – wie einige andere Reisenden auch; ein Teil harrte noch vor dem Lagerfeuer (allerdings mehr Rauch als Wärme) aus.

Was denkst Du?